Professionelle Händler, die auf den Internethandelsplattform eBay handeln, sind nach der aktuellen Gesetzgebung zu einer Reihe von Informationen verpflichtet.

Es gibt hierzu bereits eine Vielzahl von Entscheidungen vor unterschiedlichen instanzlichen Gerichten. Nunmehr gibt es eine neue Entscheidung.

Das KG Berlin (Beschluss vom 13.02.2007 – Az.: 5 W 34/07) hatte darüber zu befinden, ob eine eBay Powerseller zur Angabe seines vollständigen Namens verpflichtet ist. Dies hatte der Anbieter unterlassen, indem der Händler nur seinen Nachnamen ausgeschrieben hatte, seinen Vornamen jedoch durch seinen Anfangsbuchstaben abgekürzt hatte.

Diese Abkürzung erkannten die Berliner Richter als erheblichen Wettbewerbsverstoß. Denn nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 BGB-InfoV bestehe für gewerbliche Händler die Pflicht, zur Angabe der Identität ihres Unternehmens. Nach Ansicht des Gerichts gehöre hierzu die vollständige Nennung des Familiennamens und mithin auch die vollständige Bezeichnung des Vornamens.