Das LG Berlin (Urteil vom 26.01.2006 – Az.: 16 O 543/05) hatte sich mit der Frage des Urhebrechtsschutzes von im Internet verwendeten Werbetexten zu befassen.

Gegenstand des Rechtsstreits waren auf einer gewerblichen Website verwendete Werbetexte, die speziell auf das verwendende Unternehmen zugeschnitten waren und auch Besonderheiten wie eine gesonderte Einleitung und einen in sich logischen Aufbau beinhalteten. Diese Texte wurden von einem weiteren Unternehmen fast identisch kopiert und verwendet.

Die Berliner Richter sahen in dieser Art der unerlaubten Verwendung der Texte eine Urheberrechtsverletzung.

Insbesondere seien die Texte in Ihrer Gesamtheit betrachtet als geschützte Sprachwerke im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhG zu bewerten, die nach den Grundsätzen der kleinen Münze Urheberrechtsschutz genießen würden.

Die Annahme eines schutzwürdigen Sprachwerkes ergebe sich nach Ansicht des Gerichts aus den individuell speziell auf das verwendende Unternehmen zugeschnittenen Werbetexten, die von sich von allgemeinen Standardtexten abheben würden.